Übersicht zum Thema

Religionsunterricht

Näheres zu diesem Thema findest du auf den folgenden Seiten:

Warum dürfen Pfarrer ohne Lehrerausbildung Schüler unterrichten?

So ganz stimmt es nicht, dass Pfarrer oder Priester ohne Lehrerausbildung Schüler in Religion unterrichten. Sie erlernen zwar nicht den Lehrerberuf. Aber während ihres Studiums erarbeiten sie auch religionspädagogische Inhalte. Sie lernen also, wie man Kindern die Religion näher bringt. Denn Pfarrer und Priester müssen ja später oft auch auch Kommunionkinder und Konfirmanden unterrichten.

Ist Religion ein Pflichtfach?

In allen öffentlichen Schulen in Deutschland werden evangelische und katholische Schulkinder automatisch für den Unterricht ihrer Religion angemeldet. Wer möchte, kann sich aber davon befreien lassen und statt dessen am Ethik- oder Philosophieunterricht teilnehmen.

Welche Gründe sprechen für Religion oder für ein Ersatzfach?

Der bisherige Religionsunterricht und seine Ersatzfächer haben viele Freunde und Gegner. Dies sind die häufigsten und wichtigsten Argumente

... für den evangelischen und katholischen Unterricht in deutschen Schulen:

Religiöse Orientierung gewinnen

Die Denkschrift der EKD beschäftigt sich mit der Zukunft des evangelischen Religionsunterrichts in einer pluralen Gesellschaft. 

Haben Hindus so etwas wie Konfirmationsunterricht?

Auch Hindu-Kinder werden in ihrer Religion unterrichtet. Vor allem Jungen der oberen Gesellschaftsschichten. Im Alter von etwa acht bis sechzehn Jahren besuchen sie einen Guru und werden ein "Schüler". Der Sanskrit-Begriff dafür ist "Brahmacarin".