Übersicht zum Thema

Papst

Näheres zu diesem Thema findest du auf den folgenden Seiten:

Was ist ein Papst?

Ein Video zum Thema Papst von Katholisch.de aus der Serie "Katholisch für Anfänger"

Wie sind die Kirchen organisiert?

Im Christentum gibt es viele Glaubensrichtungen, die Konfessionen. Die beiden größten sind in Deutschland die Katholische und die Evangelische Kirche.

In der Nachbarschaft treffen sich die Mitglieder in der Kirchengemeinde mit ihrem Pfarrer oder ihrer Pastorin.
 
Viele Gemeinden einer Gegend werden von einer Kirchenbehörde betreut.

Warum gibt es nie eine Päpstin?

In der katholischen Kirche gibt es noch keine Gleichberechtigung. Sie lehnt Frauen in den Ämtern eines Priesters, eines Bischofs und des Papstes rigoros ab.

Warum heißt die katholische Kirche auch römisch-katholische Kirche?

Die katholische Kirche wird unter anderem auch als römisch-katholische Kirche bezeichnet, weil ihr Oberhaupt der Papst in Rom ist.

Was sind Kopten und haben sie einen eigenen Papst?

Kopten sind Mitglieder der koptisch-orthodoxen Kirche. Das ist die christliche Kirche Ägytens. Koptische Christen leben also vor allem in Ägypten, aber auch in Libyen und im Sudan und anderen Ländern. Auch in Deutschland gibt es koptische Gemeinden. Die koptisch-orthodoxe Kirche hat einen eigenen Papst. Von 1971 bis 2012 war das Schenuda III. Seit November 2012 ist es Bischof Tawadros II.

Wann wird ein Mensch selig- oder heiliggesprochen?

Wenn der Papst einen Menschen selig- oder heiligsprechen will, dann prüft er zuerst genau, ob der Mensch auch wirklich so gelebt hat oder so gestorben ist, wie die Gesetze der katholischen Kirche es vorsehen. Diese Untersuchung kann manchmal viele Jahre dauern. Ein Mensch kann auch nur dann selig- oder heiliggesprochen werden, wenn er bereits gestorben ist.

Was geschah bei der Reformation?

Martin Luther schrieb seinen Protest gegen den Papst in 95 Thesen auf. Diese schickte er im Jahr 1517 dem Erzbischof von Brandenburg und seinen Freunden. 

Wie kam es zur Reformation?

Den Anstoß zur Reformation gab Martin Luther. Er hielt viele Anweisungen des Papstes für falsch und konnte darüber in der Bibel auch nichts finden. Luthers Einwände führten zum Streit und dann zur Teilung in die evangelische und die katholische Kirche.