Übersicht zum Thema

Kippa

Näheres zu diesem Thema findest du auf den folgenden Seiten:

Was passiert, wenn ein Jude drei Jahre seine Kippa nicht trägt?

Es passiert nichts, wenn ein Jude seine Kippa nicht trägt - egal ob drei Jahre oder drei Tage lang. Aber für orthodoxe Juden ist die Kopfbedeckung ein Muss, sie sind überzeugt: Gott freut sich, wenn ein Mensch einsieht, wie gut das Tragen einer Kippa für ihn ist, bereut und sie ab sofort wieder aufsetzt.

Welche Kleidung tragen jüdische Kinder?

Für jüdische Kinder gibt es keine spezielle Kleidung. Die Jungen tragen in der Synagoge und an anderen Orten ihrer Religion aber schon sehr früh eine Kippa und den „kleinen Tallit“ mit den Zizit.

Ab wann tragen jüdische Jungen eine Kippa?

Jüdische Jungs tragen ab ihrem dritten Geburtstag in der Synagoge eine Kippa. Manche üben das Aufsetzen und Tragen vorher auch schon eine Weile zuhause. In diesem Alter sprechen jüdische Eltern auch die ersten Gebete mit ihrem Kind.

Chassidische Jungs gehen am 3. Geburtstag außerdem zum ersten "Opscheren". Dabei werden ihnen erstmals die Haare geschnitten.

Wie beten Juden?

Beim Beten tragen Juden aus Ehrfurcht vor Gott eine Kappe. Sie heißt Kippa. Viele Gebete werden aus dem Gebetbuch vorgetragen.

Was zieht man in einer Synagoge an?

In liberalen Gemeinden setzen alle Besucher eine Kippa auf den Kopf. In orthodoxen Synagogen ist das nur für Männer Pflicht.

Wie verhalte ich mich in einer Synagoge richtig?

In der Synagoge solltest du gut zuhören, dich leise verhalten und nicht lärmen oder herumlaufen. Als Junge setzt du eine Kippa auf, die du dir am Eingang aussuchen kannst. Das ist eine Kappe.