Zizit

- Fäden erinnern an Gottes Gebote
Ein jüdischer Kantor bekleidet mit einer Kippa auf dem Kopf und einem weißen Gebetsmantel mit schwarzen Streifen, dem Tallit. Er liest aus der Tora. Dazu benutzt er einen Torazeiger, den Jad.
© Debora Lapide
Zizit heißen bestimmte Fransen. Sie hängen meist in Bündeln an den vier Ecken des großen Gebetsschals oder des kleineren Ponchos, den viele jüdische Männer und Jungen beim Morgengebet tragen. Die Fransen haben insgesamt  613 Knoten und erinnern damit an die 613 jüdischen Lebensregeln. Sie heißen Mizwot. Die Mehrzahl von Zizit heißt Zizijot.

Eure Fragen zu Zizit

Judentum
Autoren  Alena Herrmann, dl, jb
 
Bildnachweise 

Kommentare

Ich versteh immer noch nicht so richtig was Zizit sind.

Wir haben den Text noch einmal überarbeitet. Versteht du ihn jetzt besser? - Jane

Wieso tragen Juden die Zizijot überhaupt? - Colin

Hallo Collin, Juden glauben, dass Gott selbst die Menschen angewiesen hat, Quasten mit violetten Schnüren an ihre Kleidung zu nähen. Jedes einzelne Zizit sollte sie an ein Gebot von Gott erinnern. Mose soll die Anweisung überbracht haben. - Jane 

Ich finde die Seite echt toll, ich wollte mich nur für die Infos und Erklärungen bedanken :) - Celine

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.