Wudu oder Abdest

– mit einer Waschung bereiten sich Muslime auf das Beten vor
© Annett Abdel-Rahman
Muslime möchten Allah respektvoll und darum sauber entgegen treten. Darum bereiten sie sich mit einer Waschung auf das Gebet vor. Sie heißt auf Arabisch Wudu und auf Türkisch Abdest und ist ein Ritual mit einem festen Ablauf.

Zuerst waschen Muslime dabei Hände und Gesicht. Dann spülen sie dreimal Mund und Nase aus und streichen sich mit Wasser über die Unterarme, über die Haare, den Nacken und die Ohren. Zum Schluss streichen sie auch über die Füße. Dann kann das Gebet beginnen.

Ohne Wudu ist ein Gebet ungültig. Das gilt in der Moschee ebenso wie zu Hause oder auf Reisen. In jeder Moschee findest du daher auch einen Waschraum oder mindestens einen Wasserhahn.

Eure Fagen zu Wudu

Islam

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.