Veden

- Geschichten von Hindu-Göttern
Ein indisches Mädchen betet mit aneinandergelegten Händen.
© V.R.Murralinath - fotolia.com
Veden sind heilige Schriften der Hindus. Sie enthalten sehr alte Lieder, Gedichte und Geschichten. Hindus glauben, dass ihre Gottheiten sie selbst verfasst haben und ihnen damit ihre Botschaften, Lehren und Weisheiten vermitteln wollen.

Die Veden bestehen aus vier Teilen
  1. den Hymnen: Rigveda
  2. den Liedern: Samaveda
  3. den Opferformeln: Yajurveda
  4. und den Zauberformeln: Atharvaveda

Veda heißt Wissen. Einen Vers aus den Veden nennt man Mantra. Der bekannteste und heiligste Veda-Vers heißt Gayatri-Mantra. Viele Hindus beten ihn täglich. Sonst spielen die Veden im Alltag der meisten Hindus heute keine große Rolle mehr.
Auch eine andere alte Tradition gerät mehr und mehr in Vergessenheit: Früher durften nur Angehörige der oberen drei Kasten die Veden studieren. Das gilt heute nicht mehr überall.

Eure Fragen zu den Veden


Wie sind die Veden entstanden?

Hinduismus
Autoren  Christian Nettke, Valerie Schmidt, Anika Steinke, Sarah Reinemann, bwk, jb
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Was sind Shruti? - Puma

Schau einmal ins Lexikon. Klick dort auf das Schlagwort "Shruti". Hier findest du eine Antwort auf deine Frage. - Alina

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.