Tempel im Buddhismus

- sind oft prunkvoll verziert und mit Blumen und Früchten geschmückt
Dachverzierung mit bunten Figuren und Blumen am Cheng Hoon Teng Tempel Melaka, dem ältesten buddhistischen Tempel Malaysias.
© Fabian Othmerding
Im Tempel treffen sich Buddhisten zum Gebet, zur Meditation oder zu anderen Veranstaltungen. Die Innenräume sind oft prunkvoll verziert und mit vielen Blumen und Früchten geschmückt.

In der Gebetshalle steht meist ein Altar mit einer oder mehreren Buddha-Statuen. In manchen Tempeln blicken auf eine Wand gemalte Augen des Buddha auf die Besucher. Sie sollen ihnen das Gefühl vermitteln, der Buddha wache über sie. Im Baustil und in der Größe unterscheiden sich die Tempel sehr voneinander. In Deutschland sind die Räume häufig sogar in früheren Wohnhäusern untergebracht. Einer der größten buddhistischen Tempel steht in Borobudur.

Eure Fragen zum Tempel im Buddhismus

Buddhismus
Autoren Miriam Pfeifer, bwk, jb,ud
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.