Omer

- ein Getreide wird zum Maßstab
Omer heißt in der Bibel eine Getreidegarbe. So nennt man ein dickes Büschel aus Getreidehalmen mit Ähren. Das Wort Omer war früher auch eine Maßeinheit zum Abmessen von Getreide. 

Nach einer Erzählung in der Tora wurde im Tempel in Jerusalem einst Gerste geopfert – und zwar 49 Tage lang zwischen dem 2. Pessachtag und Schawuot. In der Pessachzeit erinnern sich Juden an den Auszug aus Ägypten, Schawuot feiern sie die Tora.

Die Menge des täglichen Getreideopfers von damals nannten die Menschen auch später noch „1 Omer“. Die 49 Opfertage heißen Omerzeit.

Eure Fragen zu Omer




Judentum
Autoren   Jane Baer-Krause
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Erzählt mehr davon. - Welat

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.