Mekka

- die Pilger-Stadt für Muslime
Blick auf die Kaaba in Mekka mit vielen muslimischen Pilgern.
© ayazad/fotolia.com
Mekka ist für viele Muslime die wichtigste Stadt auf der ganzen Welt. Denn dort empfing Mohammed auf dem Berg Hira nach ihrem Glauben den Koran. Außerdem steht dort die Kaaba. Darum beten alle Muslime auf der Welt in Richtung Mekka.

Mekka ist eine Stadt in Saudi-Arabien am Berg Hira. Jeder Muslim kennt sie. In der Altstadt herrscht vor allem während des Fastenmonats Ramadan ein dichtes Gedränge. Dann pilgern fast drei Millionen Muslime zur al-Haram-Moschee. Sie ist die größte Moschee der Welt. In ihrem Innenhof steht ein großes Gebäude. Das ist die Kaaba. Sie sieht aus wie ein riesiger schwarzer Würfel und hat nur einen Raum. 
In der Ostwand liegt ein schwarzer Stein. Woher er kommt, weiß niemand so genau. Vielleicht war es ein Meteorit.
Muslime glauben, dass Adam die Kaaba einst als erstes Haus für Allah errichtete und dass der Prophet Abraham und sein Sohn Ismael sie später wieder aufgebaut haben. Daher ist die Kaaba ein ganz besonderes Haus für die Muslime.

In Mekka ist auch der Prophet Mohammed geboren und aufgewachsen. Laut Überlieferung ist er auf dem Berg Hira in einer Höhle dem Erzengel Gabriel zum ersten Mal begegnet. Dort hat Gabriel Mohammed von Allah berichtet und begonnen, ihm die Botschaft Allahs zu überbringen, den Koran.

Weil für den Islam in Mekka so wichtige Dinge geschehen sind, beten alle Muslime auf der Welt in diese Richtung. Viele Muslime möchten auch einmal selbst dorthin fahren. Dieser Wunsch ist sogar eine wichtige Aufgabe im Leben der Muslime. Ihre speziellen Aufgaben werden oft Säulen des Islam genannt. Die Fünfte Säule beschreibt die Pilgerreise nach Mekka. Sie heißt Hadsch.
 

Eure Fragen zu Mekka

 
Was tun die Pilger in Mekka? 

Nach Mekka dürfen nur Muslime reisen. Für Andersgläubige ist der Zutritt verboten. Wenn die Pilger in der Stadt ankommen, versetzen sie sich zuerst körperlich und seelisch in einen "Weihezustand". Er heißt Ihram. Um ihn zu erreichen, waschen sich die Pilger, schneiden sich Finger- und Fußnägel und bekleiden sich mit zwei weißen, sauberen Leinentüchern. Anschließend bereiten sich die Muslime mit einem Bittgebet auf das Pilgern vor. Erst dann dürfen sie die heiligen Orte von Mekka besuchen. Das wichtigste Ziel ist die riesige al-Haram-Moschee. In ihrem Innenhof umkreisen die Pilger gleich nach ihrer Ankunft die Kaaba - und zwar sieben Mal gegen den Uhrzeigersinn. Der Hof der Moschee ist so riesig, dass hunderte Männer und Frauen gleichzeitig um die Kaaba kreisen können. Später pendeln die Pilger zwischen den beiden Hügeln as-Safa und al-Marwa hin und her. Die Nacht verbringen sie in Mina.

Am nächsten Morgen besuchen die Pilger den Berg Arafat. Dort beten sie einen ganzen Tag lang. Viele trinken zwischendurch heiliges Wasser. Das stammt aus der Quelle Zamzam. Sie entspringt in Mekka. Später ziehen die Pilger weiter, um in Muzdalifa das Abendgebet zu verrichten. In Muzdalifa sammeln sie auch kleine Steine. Damit bewerfen sie am nächsten Tag in Mina drei Sternsäulen. Diese Säulen sind für Muslime Symbole für den Teufel.

Der 10. Tag des Pilgermonats ist auf dem islamischen Kalender der 10. Dhul-Hidscha. An diesem Tag feiern Muslime auf der ganzen Welt ihr wichtigstes Fest, das Opferfest. Am Tag darauf rasieren sich die Männer die Haare vom Kopf,  umkreisen in Mekka noch einmal die Kaaba und beenden dann ihre Pilgerfahrt. Auch für die Frauen ist die Pilgerreise an diesem Tag offiziell beendet. Viele Muslime bleiben aber noch eine Weile in Mekka oder in der Umgebung.
 
Islam
Autoren: Jane Baer-Krause, Julia Wulf, ar 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Das hilft mir sehr, denn sowas habe ich als Hausaufgabe in Religion auf. - Bella

Ich werde diese Seite weiter empfehlen. - Bella

Das freut uns, Bella. Danke schön! - Jane

Wirklich ein schöner Bericht. - anonym

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.