Koran

- das Buch der Muslime
Ein muslimisches Mädchen mit einem weißen Kopftuch liest im Koran.
© Orhan Çam/fotolia.com
Der Koran ist für Muslime die Botschaft von Allah. Daher ist er Muslimen sehr wichtig. Wie die Juden die Tora, so versuchen viele Muslime den Koran möglichst oft zu lesen und zu verstehen.

Der Koran berichtet über die Schöpfung und beschreibt, wie Allah ist – zum Beispiel barmherzig und gerecht. Außerdem ist im Koran von vielen Propheten die Rede, die auch in der Hebräischen Bibel vorkommen.
Die Botschaften von Allah heißen auch Offenbarungen. Sie enthalten auch einige Regeln und Gebote für die Menschen. Zum Beispiel fordern sie dazu auf, Gutes zu tun und Schlechtes zu vermeiden. Die Menschen sollen ehrlich, geduldig, bescheiden und friedlich miteinander leben.

Insgesamt besteht der Koran aus 114 Kapiteln. Sie heißen Suren. Jede Sure ist noch einmal in Verse unterteilt. Sie heißen Aya. Das Wort "Koran" (qur’an) bedeutet „das Vorgetragene“ oder „das Vorzulesende“. Das ist Arabisch und die Sprache des Koran.

Die Suren des Koran werden auf eine besondere Art und Weise vorgetragen. Es klingt ein bisschen wie Musik. Für die Aussprache und Betonung der Buchstaben gibt es sogar eigene Regeln. Viele Muslime lernen das und können dann den Koran sehr gut vortragen. Das hört sich sehr schön an.
 

Eure Fragen zum Koran


Wer hat den Koran aufgeschrieben?
Wann lesen Muslime den Koran?
Wie lernen Muslime den Koran kennen?
Gibt es den Koran auch in deutscher Sprache?
Welche Inhalte verbinden Tanach, Zweites Testament und Koran?
Ist es eine Sünde, den Koran in einer anderen Sprache zu lesen?
Wieviele Korans gibt es?
Wie lerne ich am besten den Koran auswendig und wie lange dauert das?
Warum sollen Muslime gottesfürchtig sein?
Kannte Mohammed keine Juden und Christen?
Rufen die Bibel und der Koran zur Gewalt gegen Andersgläubige auf?
Bekommen Muslime nach dem Tod wirklich 100 Jungfrauen, wenn sie sich im Leben gut benehmen? 
Wie ist ein lebendiger Glaube möglich, wenn man die Heilige Schrift nicht interpretieren oder hinterfragen darf?
Islam
Koran-TIPP

Die Übersetzung der Arabischen Sprache ins Deutsche ist schwierig. Das gilt besonders für Übersetzungen des Koran.
Anerkannte Ausgaben des Koran sind zum Beispiel Übersetzungen von
  • Hans Zirker
  • Frank Bubenheim und Nadeem Elyas
  • Muhammad Asad
  • Hartmut Bobzin
Autoren: Antje Musmann, bwk, ar, jb
 
Bildnachweis: © Orhan Çam - Fotolia.com 

Kommentare

Wie viele Seiten hat der Koran? - Bella

Der Koran hat keine feste Seitenzahl. Sie hängt von der Größe der Schrift und vom Format des Buches ab. Außerdem steht in Deutschland neben der arabischen Schrift oft noch die deutsche Übersetzung. Daher sind manche Ausgaben groß und dick, und andere so klein, dass der Koran in eine Handtasche passt. - Annett

Was bedeutet Koran auf Deutsch? - Lena

Hallo Lena, Koran bedeutet Vortrag oder Rezitation. Jemand rezitiert etwas, wenn er die Worte wiederholt, die jemand anders gesagt oder aufgeschrieben hat. Der Koran enthält für Muslime die Worte von Allah. Wer aus dem Koran vorliest, wiederholt also seine Worte und trägt sie vor. - Jane

Wovor warnt der Koran? - anonym

Im Koran warnt Allah die Menschen vor allem davor, Dinge zu tun, die ihnen selbst, ihren Mitmenschen und der Umwelt nicht gut tun.  - Annett

Wie kam der Koran in die Welt? - anonym

Muslime glauben, dass der Erzengel Djibril Mohammed den Koran von Gott überbracht hat. Du findest die Geschichte unter dem Stichwort "Djibril" oben im Lexikon. Du kannst das Stichwort auch einfach rechts im Teaserkasten anklicken.- Jane

Wurde der Koran entdeckt, als Mohammed gestorben ist? - mxmxi

Hallo mxmxi, nein, den Koran hat Mohammed selbst den Menschen Wort für Wort überbracht. Muslime glauben, dass er die Botschaft von Allah vom Erzengel Gabriel erhalten hat. Klick oben im Teaserkasten auf das Stichwort Djibril, dort erfährst du mehr. - Jane

Der Koran wurde von Menschen geschrieben, wie kann er dann als Botschaft von dem angeblichen Gott stammen? – Sternenhimmel 20.8. per mail

Hallo Sternenhimmel, Muslime glauben, dass der Engel Djibril Mohammed Gottes Botschaft erzählt und  Mohammed sie später an seine Freunde weiter gegeben hat. Diese haben dann alles aufgeschrieben. Oben im Text und HIER findest du noch mehr Infos zur Geschichte des Korans - Jane

Der Koran ist für alle Menschen, nicht nur für Muslime. - Mohamad A.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.