Kopftuchverbot

– soll den Islam unsichtbar machen
Köpfe von Schaufensterpuppen mit verschiedenen bunten Kopftüchern.
© DjiggiBodgi.com/fotolia.com
Mit dem Kopftuchverbot wollen manche Menschen erreichen, dass Musliminnen in deutschen Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden ihr Kopftuch ablegen. Die Schülerinnen und Schüler oder Menschen in Ämtern sollen nicht sehen, welchem Glauben Muslime angehören. Das Verbot soll den Islam dort unsichtbar machen.
Die Gegner des Kopftuches meinen, das Thema Religion hat in Schulen nichts zu suchen. Jedenfalls keine fremde Religion. Gegen ein christliches Kreuz an der Wand oder an einer Halskette haben viele von ihnen dagegen nichts einzuwenden.

Über die Gründe der Kritiker wird viel diskutiert. Viele von ihnen fürchten sich vor Unbekanntem und möchten möglichst wenig damit zu tun haben. Das Kopftuch der Musliminnen ist für sie ein deutlich sichtbares Zeichen für eine Religion und eine Kultur, über die sie nicht viel wissen. Viele glauben, dass muslimische Frauen dazu gezwungen werden, das Kopftuch zu tragen und dass sie auch in anderen Dingen ihren Ehemännern, Vätern und Brüdern stets gehorchen müssen. Das kommt sicher leider auch vor. Ebenso wie in vielen deutschen Familien mit einer anderen oder gar keiner Religion.

Eure Fragen zum Kopftuchverbot


Ab welchem Alter tragen Musliminnen Kopftücher?


Islam
Autoren   Jane Baer-Krause
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.