Kopftuch im Islam

- verstehen viele Musliminnen als Gebot im Koran
Mädchen mit rotem Kopftuch.
© arsdigital - fotolia.com
Viele Musliminnen tragen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch. Damit folgen sie einem religiösen Gebot im Koran und den Worten ihres Propheten Mohammed. 

Im Koran empfehlen Verse aus der Sure 24 und der Sure 33, dass Frauen sich bedecken sollen, wenn sie aus dem Haus gehen. Das beziehen manche Musliminnen auf den ganzen Körper, auch auf die Haare. Also binden sie sich ein Koptuch um. Nur Hände und Gesicht bleiben frei. Andere Musliminnen verstehen den Koran in dieser Frage anders. Sie tragen kein Kopftuch.

Eure Fragen zum Kopftuch


Ab welchem Alter tragen Musliminnen Kopftücher?


Islam
Autoren  Jane Baer-Krause
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Fühlen sich Musliminnen mit Kopftuch wohl und schwitzen sie nicht? - Dina

Hallo Dina, wenn es im Sommer heiß ist, schwitzen natürlich auch viele Musliminnen unter ihren Kopftüchern. Viele tragen dann dünne Tücher aus Baumwolle, legen sie aber trotz der Wärme nicht ganz ab. Damit folgen sie einem religiösen Gebot, um Allah näher zu kommen. Unwohl fühlen sich viele Misliminnen eher, wenn sie für ihr Kopftuch in der Öffentlichkeit beschimpft werden oder keine Wohnung oder Ausbildungsstelle bekommen. - Annett

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.