Kleidung im Buddhismus

Im Alltag unterscheiden sich Buddhisten in ihrem Aussehen in der Regel nicht von anderen Menschen. Die meisten von ihnen ziehen an, was ihnen gefällt und was gerade bequem oder in Mode ist. 

Nur Nonnen und Mönche tragen lange Wickelgewänder. Sehr viele von ihnen sind orange. Für die Bedeutung der Farbe gibt es viele Erklärungen. So gilt das Orange im Buddhismus als Farbe der höchsten Erleuchtung und der Weisheit, als Farbe der Ergebenheit und der Askese.

Vor allem in den Klöstern in Indien und Tibet ist das leuchtende Orange sehr verbreitet. In anderen Gegenden tragen die Nonnen und Mönche auch andere Farben. Japanische Zen-Mönche sind zum Beispiel bekannt für graue Kleidung.

Eure Fragen zur Kleidung im Buddhismus

Buddhismus

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.