Kasten

- sind Stände im Hinduismus
Ein dreieckiges Schaubild des indischen Kastenwesens mit vier Kasten.
© Barbara Wolf-Krause
Die Gesellschaft der Hindus besteht aus vier Kasten und den Kastenlosen. Kasten sind Stände. Unter ihnen herrscht eine strenge Aufgabenteilung und Rangordnung.

In eine Kaste wird ein Hindu hineingeboren. Für das Zusammenleben gelten strenge Vorschriften. Jede Gruppe bleibt unter sich. Ihre Mitglieder dürfen nur ganz bestimmte Berufe ausüben. Menschen aus unterschiedlichen Kasten dürfen nicht heiraten, nicht gemeinsam essen und auch viele andere Dinge nicht miteinander teilen.

In der Kastenordnung werden damit viele Menschen zu einem Leben gezwungen, das sie gar nicht führen wollen. Daher kämpfen viele Hindus für ihre Abschaffung. Es gibt aber auch Fürsprecher. Sie sagen: Ein Hindu findet in seiner Kaste Unterstützung und Hilfe, die er vom indischen Staat nicht bekommt.

In der indischen Verfassung ist die Kastenordnung nicht anerkannt. Trotzdem spielt sie im Alltag des Landes noch immer eine große Rolle. Das gilt vor allem für das Leben auf dem Land.

Eure Fragen zu Kasten


Wie heißen die Kasten der Hindus?  
Haben die bunten Farben in der Kleidung der Hindus eine Bedeutung? 
Welchen Stand haben Nicht-Inder im Kastensystem der Hindus? 
Gehören alle Hindu-Frauen zu einer bestimmten Kaste?


Hinduismus
Autoren Laura Degenhardt, Christian Nettke, jb
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Wie heißen die Kastenlosen?

Die Kastenlosen gelten unter Hindus als „Unberührbare“. Oft sind sie ausgestoßen und werden verachtet. Zu ihnen gehören Bettler und Menschen, die schmutzige Arbeiten verrichten. - Jane

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.