Übersicht zum Thema

Juden

Näheres zu diesem Thema findest du auf den folgenden Seiten:

Sterbehilfe im Judentum

Nach jüdischem Glauben darf nur Gott über den Zeitpunkt der Geburt und über den Moment des Sterbens entscheiden. Viele Juden lehnen es daher ab, das Leben künstlich zu verlängern oder es vorzeitig zu beenden.

Purim-Fisch

Die Geschichte vom Purim-Fisch handelt von der Rettung des jüdischen Festes bis heute. 

Sexualität im Judentum

Sexualität in der Ehe ist nach der Tora normal, schön und vor allem wünschenswert. Sex vor und  außerhalb der Ehe und andere Formen der Sexualität sind verboten.

Enthaltsamkeit im Judentum

Nach der Tora müssen Jüdinnen während ihrer Periode mindestens sieben Tage lang enthaltsam leben und auf Sex verzichten.

Abtreibung im Judentum

Im Judentum gilt der Embryo erst am dem 42. Schwangerschaftstag als richtiger Mensch. Bis dahin darf eine Schwangerschaft unter bestimmten Voraussetzungen abgebrochen werden.

Empfängnisverhütung im Judentum

Die meisten Juden benutzen eines der vielen Verhütungsmittel, die es inzwischen gibt. Nur orthodoxe Juden halten ausschließlich Enthaltsamkeit für erlaubt.

Homosexualität im Judentum

Für viele Juden spielt es heute keine Rolle mehr, ob sich ein Mann und eine Frau lieben oder Männer und Frauen untereinander. In vielen Ländern sind auch Schwule oder Lesben Rabbiner und Rabbinerinnen oder üben andere Ämter in ihrer Gemeinde aus.  

Pharisäer

Die Pharisäer setzten sich vor rund 2000 Jahren in Israel sehr dafür ein, dass die Menschen streng nach der Tora leben.

Omer

Omer heißt in der Bibel eine Getreidegarbe. Das Wort Omer war früher auch eine Maßeinheit zum Abmessen von Getreide. 

Judenstern

Judenstern nennt man einen sechseckigen gelben Stern mit der Aufschrift Jude.  In der Zeit des Nationalsozialismus musste ihn jeder Jude auf seiner Kleidung tragen.

Seiten