Empfängnisverhütung im Judentum

- Familienplanung ist Gottes Wille
Gespräch über verschiedene Möglichkeiten der Empfängnisverhütung.
© Photographee.eu - fotolia.com
Die meisten Juden sind froh, dass es Verhütungsmittel gibt, und benutzen sie auch. In der jüdischen Tradition gehören zu einem glücklichen Leben allerdings viele Kinder. Darum halten ultraorthodoxe Juden die Enthaltsamkeit bis heute für die einzige erlaubte Verhütungsmethode.

Viele Juden sind davon überzeugt, dass Gott den Menschen dazu verholfen hat, das eigene Leben selbst zu gestalten und wissenschaftliche Fortschritte anzuwenden. Dazu zählt nach ihrem Glauben auch das Wissen über den Ablauf der Fortpflanzung, die Entwicklung von Pille, Kondomen und anderen Verhütungsmitteln. Darin sehen sie Gottes Segen für die freie Familienplanung eines jeden Paares.

Viele orthodoxe Frauen, die aus gesundheitlichen oder anderen persönlichen Gründen keine Kinder bekommen sollten,  sprechen mit einem Rabbiner über ihre Situation. Auch ihnen sind Verhütungsmittel erlaubt, denn an erster Stelle stehen immer die Gesundheit und das Wohlergehen des Menschen, erst an zweiter Stelle die Einhaltung der Gebote.

Eure Fragen zur Empfängnisverhütung im Judentum

Judentum
Autoren  Jane Baer-Krause, dl
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Was halten die Juden von Empfängnisverhütung? - Günter

Hallo Günter, natürlich denken nicht alle Juden gleich. Wie alle anderen Menschen bildet sich auch jeder von ihnen eine eigene Meinung. Informationen über die Haltung der Religion zur Empfängnisverhütung findest du oben im Text. - Jane

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.