Bilderverbot im Islam

- dafür hängt Allahs Name an der Wand
Das arabische Schriftzeichen für Allah aus Metall an einem Holzbrett.
© Annett Abdel-Rahman
Einige Religionen lehnen es ab, Gott auf einem Bild darzustellen. Auch im Islam gibt es ein Bilderverbot. Damit gehen Muslime sehr unterschiedlich um. Viele lehnen Abbildungen von Allah, den Propheten und Engeln ab. Andere zeigen auf Bildern auch keine Menschen und andere Lebewesen. In der Geschichte des Islam gab es aber auch Bilder von Engeln und Propheten.

Als Erinnerung an Allah siehst du an vielen Orten in arabischer Schrift das Wort "Allah". Du findest es zum Beispiel in vielen Moscheen, in muslimischen Haushalten oder als Kettenanhänger, in Geschäften und an vielen anderen Plätzen. Damit zeigen Muslime, wie wichtig ihnen Allah ist. Auf dem Bild siehst du das arabische Wort für Allah.
 

Eure Fragen zum Bilderverbot im Islam

Wer entscheidet, welche Strafe man bekommt, wenn man sich von Gott ein Bild macht?

Islam
Autoren: Friederike Ullmann, ar, jb 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.