Beichtstuhl

- wird heute kaum noch benutzt
Ein Beichtstuhl mit schönen Holzschnitzereien
© www.find-das-bild.de - Redaktion
Beichtstühle stehen in vielen katholischen Kirchen. Darin können Katholiken dem Priester ihre Sünden beichten und Gott  um Vergebung bitten.

Viele Beichtstühle sehen aus wie ein kleines Häuschen mit zwei oder mehreren Türen oder einem Vorhang. Dahinter verbergen sich zwei kleine Kammern. In einer von ihnen sitzt der Priester, in der anderen der oder die Gläubige, die etwas beichten möchte. Die Kammern sind immer voneinander getrennt, oft durch ein Gitter aus Holz. So können sich Priester und Büßer zwar hören, aber nicht sehen.

Viele Beichtstühle sind aus Holz geschnitzt und üppig verziert. In vielen Kirchen dienen sie heute nur noch als Kunstwerke und typische Einrichtungsgegenstände alter katholischer Kirchen. Die meisten Katholiken beichten dem Priester heute anderswo die Dinge, die sie bereuen.

Eure Fragen zum Beichtstuhl


Wann, wo und warum sind Beichtstühle mit drei Kammern entstanden?
Christentum
Autoren  Barbara Wolf-Krause, pfl. fk, ck, jbBildnachweise 

Kommentare

Hat der Beichtstuhl zwei Türen?

Das kommt auf die Bauweise des Beichtstuhls an. Oft hat er zwei Türen - eine für den kleinen Raum, in dem der Priester sitzt, und eine für den, in dem der Gläubige beichtet. Aber es gibt auch Beichtstühle, die Vorhänge statt Türen haben oder drei Türen. In diesem Fall ist der Raum für den Prieser in der Mitte und rechts und links davon befinden sich die Räume für die Gläubigen.

Seit wann gibt es den Beichtstuhl? :) - Sabrina

Die ersten Beichtstühle gab es in der Barockzeit - das war zwischen 1575 bis 1770. - Barbara

Wieso gibt es den Beichtstuhl? - Hildemudel

Im Beichtstuhl haben Gläubige die Möglichkeit, einem Priester ihre schlechten Taten und Gedanken zu beichten. Der Priester nimmt ihnen dann die Sünden ab. So müssen die Gläubigen keine Angst mehr vor der Reaktion Gottes auf ihre Sünden haben. - Alina

Danke für die Antwort. - Sabrina

Warum gibt es Vorhänge in den Beichtstühlen? - samantasabrina

Vorhänge oder Türen schirmen den Gläubigen, der beichtet und den Priester vor neugierigen Blicken anderer ab. - Barbara

Wann, wo und warum sind Beichtstühle mit zwei Abteilungen für Gläubige entstanden? - Trettach

Hallo, deine Frage haben wir auf einer eigenen Seite beantwortet. Du findest sie unter "Antworten auf eure Fragen" oder wenn du oben unter dem Text deine Frage anklickst. - Jane

Was war die Barockzeit? - Nick

Hallo Nick,
die Barockzeit ist die Zeit etwa zwischen 1575 und 1770, in der sich ein besonderer Stil in der Kunst, Musik und Literatur entwickelte. Bei Bauwerken wie zum Beispiel Kirchen ist das besondere Merkmal, dass sie besonders reich verziert und prunkvoll sind. Der Barock entstand in Italien und breitete sich vor allem in katholischen Ländern aus. - Barbara

Warum trägt der Priester bei der Beichte eine Stola? - Anne-Sophie

Hallo Anne-Sophie, ein Priester trägt nicht nur bei der Beichte eine Stola, sondern in jedem Gottesdienst. Die Stola ist ein Zeichen für das Amt des Priesters. - Barbara

In welchen Jahrhundert wurde der Beichstuhl erfunden? - NICK

Hallo Nick, die ersten Beichtstühle gab es im 16. Jahrhundert. - Barbara

Gibt es in der orthodoxen Kirche Beichtstühle? - anonym

Nein. In der Regel gibt es in einer orthodoxen Kirche keinen Beichstuhl. Der Priester nimmt dem Gläubigen die Beichte von Angesicht zu Angesicht ab. - Alina

Ich und mein Freund machen ein Referat. Wie gehts am besten? - Thomas und Ibrahim

Hallo Thomas und Ibrahim, wir können hier leider nicht eure Referate ausarbeiten ;-) Wenn ihr aber konkrete Fragen zum Thema habt, helfen wir euch gerne weiter! - Carolin

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.