Aufnahme in den Hinduismus

- es gibt kein Ritual, das für alle gilt
Für die Aufnahme in den Hinduismus gibt es kein einheitliches Ritual
Fabian Othmerding
Hindus erben ihre Religion von ihren Eltern. Aber auch andere Menschen fühlen und leben diesen Glauben und sind mit ihm durch und durch verbunden. Es gibt aber kein einheitliches Ritual, mit dem sich Menschen überall auf der Welt offiziell zum Hinduismus bekennen und mit dem sie in die Gemeinschaft der Hindus aufgenommen werden.

Das liegt daran, dass sich im Hinduismus viele sehr verschiedene Traditionen und Glaubensrichtungen versammeln. Manche von ihnen widersprechen sich sogar gegenseitig. Daher gibt es auch keine Einrichtung wie die Kirchen der Christen, die ihren Mitgliedern sagen, wie sie leben, feiern oder sich sonst verhalten sollen. Die Anhänger des Hinduismus leben ihren Glauben statt dessen oft von Land zu Land und von Region zu Region sehr unterschiedlich. Sogar am selben Ort kann es in jedem Tempel andere Handlungen geben. Das hängt oft damit zusammen, welche Gottheit dort besonders verehrt wird.

Eure Fragen zur Aufnahme in den Hinduismus



Hinduismus
Autoren  Jane Baer-Krause
 
Bildnachweise 

Kommentare

Was macht eine Gemeinschaft im Hindus aus? - anonym

Hallo, eine Gemeinschaft ist immer eine Gruppe von Menschen, die etwas miteinander verbindet. Bei den Hindus ist es zum Beispiel die Religion - oder besser gesagt, das Dach, unter dem sich die vielen verschiedenen Religionsgemeinschaften des Hinduismus versammeln. Zu diesen Gemeinschaften gehören dann wiederum unzählige kleine Gemeinschaften, die sich zum Beispiel in einem bestimmten Tempel treffen oder die eine bestimmte Gottheit verehren. Oder hast du deine Frage anders gemeint? - Jane

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.