Abtreibung im Buddhismus

- raubt einer Seele den Körper
Porträt eines nachdenklich blickenden Mädchens.
© Antonioguillem - fotolia.com
Für Buddhisten ist jede Abtreibung ein Mord. Sie ist auch deshalb besonders verpönt, weil der Embryo die eigene Mutter, der Vater oder anderer verstorbener  Verwandter oder Freund sein könnte. Buddhisten glauben nämlich, dass die Seele eines Menschen immer wieder neu geboren wird. Dafür sucht sie sich jedes Mal einen neuen Körper. In ihn zieht sie bereits im Moment der Zeugung ein. Aus diesem Grund steht der Schutz des Lebens über allem. Selbst dann, wenn ein Kind bei einer Vergewaltigung entsteht. 

Eure Fragen zur Abtreibung im Buddhismus



Buddhismus
Autoren  Jane Baer-Krause
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.