Wie feiern Muslime ein Beschneidungsfest?

Ein Junge in weißer Kleidung und mit weißem Hut beim islamischen Beschneidungsfest.
© Iman Abdel-Rahman
Das Beschneidungsfest feiern Muslime auf sehr unterschiedliche Weise: In manchen Ländern gar nicht, in anderen dagegen ganz groß mit Freunden und der Familie.
In der Türkei war die Beschneidungsfeier früher stets ein ganz großes Ereignis. Auch heute feiern es viele türkische Familien noch prächtig, aber oft mit einigen Abwandlungen zur alten Tradition. Zum Beispiel findet die Feier heute meist erst einige Wochen nach dem Eingriff statt.
Nach alter Tradition reisen zu dem türkischen Fest viele Familienmitglieder und Freunde an. In der "Henna-Nacht" vor der Beschneidung werden dem Jungen drei Finger mit Henna rot gefärbt. Das ist das Zeichen für das bevorstehende Ereignis. Die ganze Nacht über feiern Frauen, Männer und Kinder gemeinsam.
Am Morgen der Beschneidung zieht der Junge ein spezielles Beschneidungskostüm an. Wie ein Brautkleid ist es nur für diesen Anlass gemacht. Darin bringen ihn die Männer der Familie zum Arzt oder zum Beschneider. Später am Tag – oder heute auch einige Tage oder Wochen nach dem Eingriff - kommen viele Freunde, Verwandte und oft auch der Beschneider zu einem großen Festessen. Anschließend überreichen sie dem Jungen viele Geschenke.
Wie feiern Muslime ein Beschneidungsfest?
Islam
Autoren: Johanna Kallies, Andreas Bothmann, bwk, ar, jb
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.