Wie fasten Zen-Buddhisten?

Zen-Buddhismus servieren zu bestimmten Zeiten, an Feiertagen und zu einigen Ereignissen wie Bestattungen einfache Speisen aus frischen Lebensmitteln der Region. Diese werden sehr sorgfältig auf besondere Weise zubereitet und sehr schön angerichtet.

Dabei spielt die Zahl 5 eine Rolle:
  • Die Speisen sollen die fünf Geschmacksrichtungen salzig, süß, sauer, bitter und würzig vereinen.
  • Dazu würzen die Zen-Buddhisten ihre Fasten-Mahlzeiten mit Salz, Zucker, Essig, Sojasoße und Gewürzen.
  • Die Speisen werden auf fünf verschiedene Weisen serviert: als Rohkost, gedämpft, gekocht, gebraten und frittiert.
  • Und die Speisen werden bunt serviert. Auf dem Teller sollen die fünf Farben rot, weiß, schwarz, grün und gelb zu finden sein.
Zen-Buddhisten essen während des Fastens übrigens kein Fleisch. Das verrät schon der Name ihrer Fastenzeit. Sie heißt "shojin". Das bedeutet "auf Fleisch verzichten".


Wie fasten Zen-Buddhisten?
Buddhismus
Frage: anony,  //  Antwort: Jane Baer-Krause, ud

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.