Wenn der Papst zu Ostern alle Sünden vergibt, muss ich dann nicht mehr zur Beichte?

Durch den Segen des Papstes werden nach dem Glauben der Katholiken nicht die persönlichen Sünden vergeben, sondern die Folgen der Sünden. Sie heißen Sündenstrafen und die Vergebung nennt man Ablass.

Viele Katholiken gehen möglichst einmal im Jahr bei einem Priester zur Beichte. Das tun sie vor allem dann, wenn sie gesündigt haben. Damit wollen sie sich wieder mit Gott und den Menschen versöhnen. Der Ostersegen des Papstes ersetzt diesen Gang nach ihrem Glauben nicht.
Viele Katholiken gehen möglichst einmal im Jahr bei einem Priester zur Beichte. Der Ostersegen des Papstes ersetzt diesen Gang nicht
Christentum
Frage: Anne-Sophie //  Antwort: Barbara Wolf-Krause, ck

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.