Was geschah nach der Verbannung von Baha’ullah aus Iran?

Nach seiner Abreise 1863 aus Teheran begann für Baha’ullah ein Weg des Leidens und der Verbannung. Unterwegs verkündigte er überall seine Botschaft. In Bagdad sprach der zu den Menschen, die mit ihm lebten. Aus Edirne schickte er viele Briefe an Könige und religiöse Führer.
Seine letzten Schriften verfasste Baha’ullah in der Gefängnisstadt Akkon. Sie liegt im heutigen Israel. 1882 starb der Stifter der Bahai-Religion. Sein Grab liegt in einem Garten außerhalb von Akkon. Es ist für Bahai der heiligste Ort und eine Pilgerstätte.

Als seinen Nachfolger und Führer der Bahai-Gemeinde hat Baha’ullah vor seinem Tod seinen Sohn Abdul-Baha ernannt.
Was geschah nach der Verbannung von Baha’ullah aus Iran?
Bahai
Autoren: Karen Reitz-Koncebovski, jb

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.