Warum haben buddhistische Mönche einen kahlen Kopf?

Mit ihrem glatt rasierten Kopf zeigen buddhistische Mönche und Nonnen, dass sie ganz und gar für ihren Glauben leben möchten.

Haare gelten im Buddhismus als ein Ausdruck der Schönheit und der Eitelkeit der Menschen im weltlichen Leben. Wer auf seine Haare verzichtet, zeigt damit, dass er keinen Wert mehr auf weltliche Dinge legt. Er kehrt dieser Welt den Rücken und widmet sich ganz seinem Glauben.

Das gilt auch in einigen anderen Religionen. In manchen Glaubensgemeinschaften rasieren sich Nonnen und Mönche auch nur einen Teil der Kopfhaare ab und lassen einen Haarkranz stehen. Das betrifft vor allem christliche Mönche.
Im Judentum ist es anders. Orthodoxe Juden erklären mit langen Schläfenlocken ihren innigen Glauben.
Warum haben buddhistische Mönche einen kahlen Kopf?
Buddhismus
Frage:  Sanny    / Antwort: Urlich Dehn, jb

Kommentare

Na ja, da gibt es auch andere Interpretationen. Zumal die Frage erlaubt sei, ob der Buddhismus dem eigenen Anspruch nach eine Religion ist. Es ist vielmehr eine Lebensphilosophie. - Bernd

Hallo Bernd, vielen Dank für deinen Beitrag. Verrätst du uns die anderen Interpretationsmöglichkeiten? Nur dann hilft uns dein Kommentar weiter. Vielen Dank schon einmal. - Jane

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.