Reformationsbrötchen

- naschen manche Protenstanten am Reformationstag
Hefebrötchen mit Rosinen und Marmelade.
© silencefoto - fotolia.com
Rezept
So wird’s gemacht:
  1. Das Mehl in eine Schüssel geben, mit dem Löffel eine Kuhle hineindrücken.
  2. 8 Esslöffel Milch, die Hefe zerbröseln und mit dem Zucker in die Kuhle geben.
  3. Ca. 10 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort stehen lassen.
  4. Weiche Butter, Rosinen, Mandeln und abgeriebene Zitronenschale dazugeben, die restliche Milch dazu gießen und und alles gut durchkneten.
  5. Den Teig an einem warmen Ort ca. 20 Minuten stehen lassen, bis sich die Teigmenge fast verdoppelt hat.
  6. Den Teig kurz kneten und auf einer bemehlten Fläche ausrollen.
  7. Die Teigplatte in etwa 12 x 12 Zentimeter große Quadrate schneiden.
  8. Die vier Ecken nach innen klappen und in die Mitte, wo sich die vier Spitzen treffen, einen Teelöffel Erdbeerkonfitüre geben.
  9. Die Reformationsbrötchen noch etwa 10 Minuten gehen lassen.
  10. Dann werden sie auf einem gefetteten Backbleck bei etwa 200 Grad ca. 20 Minuten gebacken, bis sie goldbraun sind.
  11. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben oder aus Puderzucker und wenig Wasser einen Zuckerguss rühren und die Reformationsbrötchen damit bestreichen.

 
Christentum
Das brauchst du:

500   Gramm Mehl
1   Würfel frische Hefe
30   Gramm Zucker
150   Milliliter Milch
50   Gramm Butter
100   Gramm Rosinen
50   Gramm geschälte und gehackte Mandeln
1/2   Zitrone
200   Gramm Erdbeerkonfitüre
50   Gramm Puderzucker
    Fett für das Backblech
Reformationsbrötchen

... gibt es oft im Oktober zum Reformationstag der evangelischen Christen und erinnern an die Lutherrose. Besonders viele Bäckereien bieten sie in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt an.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.