Quiz - Rituale

Manche Situationen sind untrennbar mit bestimmten Handlungen verbunden, die fast immer gleich ablaufen. Zum Beispiel umarmen sich viele Freunde jedes Mal zur Begrüßung und viele Eltern lesen ihren Kindern jeden Abend vor dem Schlafengehen eine Gutenachtgeschichte vor. Auch jede Religion hat für viele Gelegenheiten feste Rituale. Dort haben sie sogar meist eine tiefere Bedeutung.
Frage: 
Ein Ritual ist eine Handlung,
Antwort 1: 
die bei bestimmten Anlässen nach einer festen Regel immer gleich abläuft
Antwort 2: 
die bei allen Religionen gleich abläuft
Antwort 3: 
die immer mit einem Gebet verbunden ist
Antwort 4: 
die nur im Gottesdienst vorkommt
Richtige Antwort: 
1
Antwort Infotext: 
Rituale sind Handlungen, die bei bestimmten Anlässen nach einer festen Regel immer wieder gleich ablaufen. Auch jede Religion hat viele Rituale. Ein Ritual im Christentum ist es zum Beispiel, den Täufling mit Wasser zu bespritzen. Für Muslime ist es ein Ritual, in der Moschee die Schuhe auszuziehen. Hindus zünden bei einer Puja Räucherstäbchen an.
Frage: 
Bei der Aufnahme in die Gemeinde muss ein neues Mitglied mindestens 15 Jahre alt sein
Antwort 1: 
in der Bahai-Religion
Antwort 2: 
im Judentum
Antwort 3: 
im Buddhismus
Antwort 4: 
im Alevitentum
Richtige Antwort: 
1
Antwort Infotext: 
Kinder, deren Eltern Bahai sind, gehören nicht automatisch der Religion ihrer Eltern an. Erst wer mindestens 15 Jahre alt ist, kann Mitglied in der Bahai-Gemeinde werden. Er oder sie unterschreibt dazu einfach eine  Aufnahmekarte. Eine Feier oder besondere Rituale gibt es nicht.
Frage: 
Hindus verabschieden sich von ihren Verstorbenen traditionell
Antwort 1: 
mit einer Feuerbestattung im Freien
Antwort 2: 
mit einem Erdbegräbnis am Ufer eines heiligen Flusses
Antwort 3: 
mit einer Seebestattung
Antwort 4: 
mit einer Luftbestattung
Richtige Antwort: 
1
Antwort Infotext: 
Nach alter Tradition verbrennen Hindus Ihre Toten auf einem Platz im Freien. Nur Babys bekommen ein Erdgrab.
Frage: 
Eine feste Fastenzeit im Buddhismus
Antwort 1: 
gibt es nicht
Antwort 2: 
ist die Woche vor Buddhas Geburtstag
Antwort 3: 
gibt es nur für Nonnen und Mönche
Antwort 4: 
ist die Regenzeit
Richtige Antwort: 
1
Antwort Infotext: 
Buddhisten haben keine einheitlichen Fastenzeiten wie andere Religionen. Für viele ist aber ein „Mini-Fasten“ in den Meditationszeiten ein Ritual. Dann essen sie gerade so viel, dass sie gesund bleiben und der Magen nicht knurrt. Denn ein voller und auch ein leerer Magen macht müde oder hibbelig. Dabei kann man sich nicht gut konzentrieren.
Frage: 
Viele Muslime pilgern mindestens einmal im Leben nach Mekka. Dort gilt es,
Antwort 1: 
sieben Mal die Kaaba zu umrunden
Antwort 2: 
sieben Mal am Tag zu beten
Antwort 3: 
sieben Tage lang nichts zu essen
Antwort 4: 
täglich sieben Suren zu sprechen
Richtige Antwort: 
1
Antwort Infotext: 
Mindestens einmal im Leben reisen viele Muslime aus der ganzen Welt nach Mekka, um sieben Mal die Kaaba zu umrunden. Die Pilgerfahrt heißt Hadsch. Sie ist ein Ritual und gehört zu den Lebensregeln der Muslime, den fünf Säulen des Islam.
Frage: 
In jedem Gottesdienst sprechen Christen
Antwort 1: 
das Vaterunser
Antwort 2: 
das Rosenkranz-Gebet
Antwort 3: 
die Zehn Gebote
Antwort 4: 
ein Mantra
Richtige Antwort: 
1
Antwort Infotext: 
Das Vaterunser ist ein sehr altes Gebet. Christen aus aller Welt sprechen mit ihm in jedem Gottesdienst und bei vielen anderen Gelegenheiten zu Gott. Viele nennen das Vaterunser auch „Das Gebet des Herrn“. Jesus selbst soll es seinen Jüngern mit auf den Weg gegeben haben. So steht es in der Bergpredigt in der Bibel.
Frage: 
Mit einer Wudu
Antwort 1: 
bereiten sich Muslime auf das Beten vor
Antwort 2: 
vertreiben Hindus böse Geister
Antwort 3: 
nehmen Aleviten neue Mitglieder in ihre Gemeinde auf
Antwort 4: 
beenden Buddhisten ihre Meditation
Richtige Antwort: 
1
Antwort Infotext: 
Muslime möchten Allah sauber entgegen treten. Darum bereiten sie sich mit einer rituellen Waschung auf das Gebet vor. Sie heißt auf Arabisch Wudu und auf Türkisch Abdest.
Frage: 
Aleviten treffen sich zu Cem-Zeremonien. Dabei beten sie gemeinsam und
Antwort 1: 
klären Fragen und Probleme in der Gemeinde
Antwort 2: 
taufen neue Mitglieder
Antwort 3: 
feiern ein Fest zu Ehren von Shiva
Antwort 4: 
beichten ihre Sünden
Richtige Antwort: 
1
Antwort Infotext: 
Aleviten treffen sich in Cem-Zeremonien. Dort beten und feiern sie nicht nur gemeinsam, sondern besprechen vor allem auch alle Fragen und Probleme der Teilnehmer und der Gemeinde.
Frage: 
In strengen jüdischen Haushalten gibt es zwei
Antwort 1: 
voneinander getrennte Küchenausstattungen
Antwort 2: 
getrennt voneinander aufbewahrte Bibeln
Antwort 3: 
getrennte Eingänge für Frauen und Männer
Antwort 4: 
Vasen mit Zweigen, die an die beiden zerstörten Tempel erinnern
Richtige Antwort: 
1
Antwort Infotext: 
In strengen jüdischen Haushalten gibt es zwei voneinander getrennte Küchenausstattungen. Die Speiseregeln schreiben nämlich vor, dass Produkte aus Milch und Fleisch niemals zusammenkommen dürfen. Nicht einmal kleinste Reste. Daher verwenden manche Juden niemals dieselben Töpfe, Messer oder Teller für Fleisch und Käse, auch nicht nach dem Abspülen.
Frage: 
Bei einer jüdischen Hochzeit
Antwort 1: 
steht das Paar unter einem Hochzeitsbaldachin
Antwort 2: 
gibt es immer acht Trauzeugen
Antwort 3: 
trägt auch die Frau eine Kippa
Antwort 4: 
nimmt der Mann den Namen der Frau an
Richtige Antwort: 
1
Antwort Infotext: 
Eine jüdische Hochzeitszeremonie findet immer unter dem Hochzeitsbaldachin statt. Er heißt Chuppa und steht in Israel stets im Freien. In anderen Ländern, heiraten viele Juden in der Synagoge, wenn es draußen kalt ist oder regnet. Dann wird der Hochzeitsbaldachin dort aufgestellt.