Vihara

- bietet buddhistischen Mönchen Schutz in der Regenzeit
Blick auf Kek Lok Si Tempel in Penang, den größtern buddhistischen Tempel Malaysias.
© Fabian Othmerding
Viharas sind Aufenthaltsräume oder Wohnstätten. In ihnen halten sich buddhistische Mönche während der Regenzeit auf.

Manchmal werden auch buddhistische Tempelanlagen und Klöster Vihara genannt. Sie stehen oft in der Nähe buddhistischer Pilgerstätten. Viele von ihnen haben sich im Laufe der Jahre zu buddhistischen Schulen oder Universitäten entwickelt.

Im Hof der Viharas befindet sich oft eine Devala. Das ist ein Heiligenschrein. Dort denken die Menschen an den Buddha.

Eure Fragen zur Vihara

Buddhismus
Autoren Miriam Pfeifer, wk, jb, ud
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.