Vajrayana-Buddhismus

- Anhänger streben schnell zur Erleuchtung
Ein meditierender Mensch im Yogasitz vor der aufgehenden Sonne.
© rudall30 - Fotolia.com
Der Vajrayana-Buddhismus hat sich aus vielen unterschiedlichen buddhistischen Schulen mehrerer Länder entwickelt. Er ist ein Teil des Mahayana-Buddhismus und heißt auch Diamantweg.

Das ist typisch für diese Schule:
  • Anhängern des Vajrayana ist es wichtig, möglichst schnell die Erleuchtung zu erlangen. Daher meditieren sie besonders viel. Außerdem sagen sie viele Mantras auf und erlernen geheime Riten und Schriften.

Der Vajrayana-Buddhismus ist heute vor allem in Tibet verbreitet, aber auch bei Mongolen, in Bhutan und Nepal. 

Eure Fragen zum Vajrayana-Buddhismus

Buddhismus
Autoren  Susanne Kant, jb, ud
 
Bildnachweise 

Kommentare

Was weiß man über buddhistische Schriften? - Lejla

Hallo Lejla, schau mal oben im Lexikon nach unter "Heilige Schriften im Buddhismus". Dort findest du einige Antworten. - Jane

Danke. - Lejla

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.