Stupa

- Gebäude mit Erinnerungen an Buddha
Weißer, buddhistischer Stupa vor blauem Himmel.
© epd-bild/Norbert Neetz
Der Stupa ist ein Bau, in dem buddhistische Reliquien in wertvollen Behältern aufbewahrt werden. Reliquien sind Überbleibsel eines Heiligen oder einer wichtigen Person einer Religion. Früher enthielten Stupas die Asche des Buddhas oder eines anderen Heiligen. Heute werden häufig auch andere heilige Erinnerungsstücke an den Buddha oder Texte aus heiligen Schriften in Stupas aufbewahrt.

Ein Stupa ist oft ein bescheidenes kleines Bauwerk oder Heiligtum in Form einer Halbkugel ohne Fenster und Türen. Meist hat er eine Spitze, die in den Himmel zeigt – zum Nirwana. Der Aufbau eines Stupas steht für die wichtigen Zeichen des Buddhismus. Der runde oder quadratische Sockel steht für den Glauben an den Buddha und das Rad der Lehre. Die drei darüber liegenden Scheiben sind Symbol für die dreifache Zufluchtnahme zu dem Buddha, dem Dharma und der Sangha. Auch die vier edlen Wahrheiten und den edlen achtfachen Weg kann man in einem Stupa entdecken.

Viele Stupas stammen noch aus der Zeit des Königs Ashokas. Sie stehen vor allem in Tibet oder Nepal und sind oft weit entfernt von anderen Häusern.
Manchmal sind Stupas auch Grabhügel, an denen Überreste des eingeäscherten Buddhas bestattet wurden. Diese Grabhügel werden deswegen auch oft Verehrungshügel genannt. 

Eure Fragen zum Stupa



Buddhismus
Autoren:  Miriam Pfeifer, wk, jb, ud 
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.