Stolpersteine

- Gedenktafeln im Gehweg erinnern an Opfer des Nationalsozialismus
Vier frisch in den Boden verlegte Messingplatten mit Inschriften und vier weißen Rosen.
© Barbara Wolf-Krause
„Stolpersteine“ sind Gedenktafeln im Gehweg. Sie erinnern in vielen Städten und Orten Europas an das Schicksal von Menschen, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, vertrieben, verschleppt oder ermordet wurden.

Die meisten dieser Gedenktafeln liegen vor einem Haus, in dem ein Opfer zuletzt gewohnt hat. Auf der kleinen quadratischen Messingplatte stehen sein Name, das Geburtsjahr und Angaben zu seinem Schicksal.

Das Projekt „Stolpersteine“ hat der Künstler Gunter Demnig ins Leben gerufen. Er fertigt und verlegt fast jeden Stein selbst. Bis Dezember 2015 waren es bereits mehr als 56.000 Stolpersteine in 1.099 Orten Deutschlands und in zwanzig Ländern Europas.

Und es sollen noch mehr werden. Für 120 Euro kann jeder, der möchte, eine Patenschaft für einen Stolperstein übernehmen. Informationen gibt es auf www.stolperstein.eu

Eure Fragen zu Stolpersteinen

Allgemein
Autoren Barbara Wolf-Krause
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.