Puja im Buddhismus

- Verehrung des Buddha
Drei Frauen und ein Junge stecken bei einer buddistischen Puja in der Pagode Phat Hue in Frankfurt Räucherstäbchen in ein Gefäß mit Sand.
© www.buddhasweg.eu
Eine Puja ist für Buddhisten eine feierliche Handlung zu Ehren von Buddha.

Die Handlung ist an keinen Tag oder Ort gebunden. Jeder Buddhist entscheidet selbst, ob er sie überhaupt, an einem Festtag oder an einem beliebigen Alltag feiert.
Auch der Ablauf und die Länge der Puja unterscheiden sich zum Teil sehr voneinander. Sie hängen vor allem von der Tradition und Glaubensrichtung ab. Viele Buddhisten sprechen während der Handlung zum Beispiel Verhaltensregeln und Sutren, um das Andenken an Buddha zu ehren. In Deutschland feiern Buddhisten die Puja mit verschiedenen Gegenständen. Sie haben alle eine feste Bedeutung:
  • Kerzenschein steht für die Erleuchtung
  • Weihrauch-Duft ist ein Vergleich mit der Lehre des Buddhas, die das ganze Bewusstsein durchdringt
  • Wasser in einer Schale erinnert daran, dass die Lehre des Buddha angewandt werden und Nutzen bringen soll
  • fast verblühte Blumen weisen auf die Vergänglichkeit hin.

Eure Fragen zur Puja im Buddhismus


Buddhismus
Autoren Alena Herrmann, Jane Baer-Krause, ud
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.