Pflege von Familienmitgliedern im Islam

- auch in muslimischen Ländern gibt es Pflegeheime
Eine junge Frau schiebt einen alten Mann im Rollstuhl.
© Photographee.eu - fotolia.com
In islamischen Ländern kümmerten sich muslimische Familien bisher fast immer selbst um hilfsbedürftige Angehörige. Inzwischen gibt es aber auch dort Pflegedienste und –heime.

Es ist ein Gebot im Islam, Kranke nicht allein zu lassen. Daher pflegen noch immer viele Muslime ihre kranken oder alten Familienangehörigen selbst. Doch auch in den muslimischen Gesellschaften findet eine Veränderung statt. Immer mehr Kinder ziehen aus ihren Heimatorten fort und können sich nicht mehr um ihre Eltern kümmern, wenn diese Hilfe brauchen.

Daher gibt es auch in islamischen Ländern und auch in manchen deutschen Städten eigene Pflegeheime und Pflegedienste für Muslime. Dort gelten besondere Regeln. Sie ermöglichen, dass Muslime auch in diesen Einrichtungen ihre Gebote einhalten können. Zum Beispiel enthält das Essen kein Schweinefleisch und der Nachtisch keinen Alkohol. In Sachen Sauberkeit soll der Prophet Mohammed einmal gesagt haben: „Reinheit ist der halbe Glaube“. Auch in muslimischen Krankenhäusern und  Pflegeheimen wird daher jeder Muslim und jede Muslima nach Möglichkeit vor jedem Gebet unter fließendem Wasser gewaschen. Dabei lassen sich Frauen möglichst von Frauen helfen, während Männer von Männern betreut werden.

Eure Fragen zur Pflege von Familienmitgliedern im Islam



Islam
Autoren  Lea Thies, Jane Baer-Krause, ar
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.