Pflege von Familienmitgliedern im Buddhismus

- jeder Kranke soll behandelt werden wie der Buddha
Eine alte Frau wird mit dem Löffel gefüttert.
© hiroshiteshigawara - fotolia.com
Buddha soll einst zu seinen Mönchen gesagt haben:

„So, wie man mich pflegen würde, soll man Kranke pflegen.“

Das heißt, dass nicht nur Familienmitglieder, sondern jeder Kranke im Buddhismus ganz besonders gut umsorgt werden soll. Dazu gehört auch viel Ruhe für die Meditation, denn daraus schöpfen auch alte und kranke Buddhisten neue Kraft.

Wenn möglich, übernehmen die Angehörigen die Pflege selbst. Das gilt vor allem in Ländern, in denen viele Buddhisten leben.

Eure Fragen zur Pflege von Familienmitgliedern im Buddhismus



Buddhismus
Autoren   Lea Thies, jb
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.