Paulus

- sein Hass schlug in Liebe zu Jesus um
Die Statue des Apostels Paulus mit einem Schwert in der Hand steht im Vatikan in Rom.
© salajean - fotolia.com
Der Apostel Paulus war Jude und wurde vom Gegner zum großen Anhänger von Jesus. Niemand soll weitere Wege als er gewandert sein, um den christlichen Glauben zu verbreiten.

Paulus hieß zuerst Saulus. Die Bibel erzählt, dass er Jude war, Jesus nicht traute und ihn in der Anfangszeit zusammen mit anderen Gegnern sogar hasste und verfolgte. Doch eines Tages soll er ein strahlendes Licht und darin Jesus Christus erblickt haben. Das hat ihn so sehr beeindruckt, dass aus seinem Hass plötzlich eine große Liebe zu Jesus entstand. Von da an soll er sich Paulus genannt und die Lehre von Jesus in vielen Ländern verbreitet haben. Angeblich hat er auf seiner Mission zwischen Italien, Griechenland und Kleinasien mehr als 15.000 Kilometer zurückgelegt. Fast alle mit dem Boot oder zu Fuß.

Im Zweiten Testament der Bibel findest du viele Briefe von Paulus. Sie ermutigen die Menschen und Gemeinden immer wieder, weiterhin an Jesus zu glauben.
Wie Paulus gestorben ist, ist nicht bekannt. Vermutlich wurde er wie der Apostel Petrus ermordet. Die beiden sollen sich am Ende ihres Lebens noch in Rom getroffen und kennengelernt haben.

An die Geschichte der großen Veränderung des Apostels erinnert bis heute das Sprichwort „jemand wird vom Saulus zum Paulus“.

Eure Fragen zu Paulus


Christentum
Autoren   Carolin Altmann, Jane Baer-Krause
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.