Passionszeit

- viele Christen fasten 40 Tage lang und erinnern sich damit an das Leid Jesu
Die 9. Station des Kreuzwegs Jesu auf dem deutschen Friedhof im Vatikan: Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz.
© Barbara Wolf-Krause
Einen Tag nach Faschingsdienstag beginnt am Aschermittwoch die Passionszeit. Bis Ostern erinnert sie 46 Tage lang besonders an das Leiden und den Tod von Jesus. Viele Christen fasten in dieser Zeit, jedoch nur 40 Tage. An den Wochenenden ist Fastenfrei.

Zwischen seinem Prozess, seiner Verurteilung und seiner Kreuzigung musste Jesus sehr viel aushalten. Über die Ereignisse damals berichtet die Passionsgeschichte im Zweiten Testament sehr ausführlich. Das lateinische Wort Passion bedeutet erleiden oder erdulden.

Die Passionszeit dauert genau 40 Tage. Die Zahl 40 taucht in der Bibel immer wieder auf. Danach verbrachte Mose zum Beispiel 40 Tage auf dem Berg Sinai, das Volk Israel lebte 40 Jahre lang in der Wüste und Jesus fastete ebenfalls einmal 40 Tage lang. Außerdem glauben Christen, dass Jesus vom Tod auferstanden und seinen Jüngern noch 40 Tage lang erschienen ist, bevor er in den Himmel aufgenommen wurde. Die Erhöhung Jesu zu Gott feiern Christen an Himmelfahrt.

Immer mehr Christen greifen heute die alte Tradition wieder auf, in der Passionszeit zu fasten. Allerdings tut das fast jeder auf seine eigene Weise. Manche verzichten vor allem auf Fleisch und Alkohol, andere auf Süßigkeiten, Fernsehen oder Computerspiele oder auf ganz andere Dinge. Der Sinn des Fastens ist es, sich mehr als sonst auf seinen Glauben zu besinnen,  anderen Menschen zu helfen, und sich selbst einmal wieder zu überlegen, welche Dinge im Leben wirklich wichtig sind.

Eure Fragen zur Passionszeit


Wann fasten Christen? 
Seit wann fasten Menschen?
Warum verhüllen Christen in der Fastenzeit die Kreuze in der Kirche?
Woher kommt die Farbe Lila im Christentum?

Christentum
Autoren Jane Baer-Krause, ck
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.