Moksha

- die Befreiung von der Wiedergeburt im Hinduismus
Ein Hindu entzündet Räucherkerzen bei einer Puja am Abend.
© Fabian Othmerding
Moksha nennen die Hindus die Befreiung von der ewigen Wiedergeburt. Sie ist ihr höchstes Ziel. Bei dieser Befreiung wird sich eine Seele ihres Ursprungs bewusst und erkennt ihr eigentliches göttliches Sein. Oft wird Moksha mit dem Aufgehen einer Welle im Ozean verglichen. Die Welle erkennt und empfindet, dass sie gar nicht vom Ozean getrennt ist, sondern sie ist der Ozean. Das ist Moksha, Befreiung. Danach kann man als Mensch streben, indem man z.B. versucht alle Bindungen an die Welt aufzugeben.

Nach dem Glauben der Hindus führen drei Heilswege zur Befreiung von der ewigen Wiedergeburt. Sie heißen
  • Bhakti-Marga, der „Weg der Liebe“
  • Karma-Marga, der „Weg der Taten“
  • und Jnana-Marga, der „Weg des Wissens“.

Eure Fragen zu Moksha


Ist Moksha für Hindus so etwas wie der "Himmel" für Christen?
Hinduismus
Autoren Jane Baer-Krause, cn
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Was ist damit gemeint, dass Hindus alle Bindungen an die Welt aufgeben sollen? - Lara

Hallo Lara, von der Wiedergeburt kann sich nach dem Glauben der Hindus und Buddhisten nur befreien, wer sich von jedem Gedanken befreien kann und damit keine Verbindung mehr an die Welt hat. - Jane

Glauben Hindus, dass alle Menschen schon einmal gelebt haben? - Anne-Sophie

Hallo Anne-Sophie, ja, nach dem Glauben der Hindus stirbt nur der Körper. Die Seele des Menschen lebt immer weiter. Sie wird nach dem Tod im Körper eines Babys immer wieder neu geboren. - Jane

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.