Meditieren

– nach innen blicken
Ein Mädchen meditiert im Schneidersitz auf einer Wiese.
© goce risteski - Fotolia.com
Meditieren kommt von dem lateinischen Wort meditari. Das heißt nachdenken. In einer Meditation versuchst du dich ganz auf dein Inneres zu konzentrieren oder an gar nichts zu denken. Es gibt viele Übungen, die dir dabei helfen können. Dazu gehört zum Beispiel Yoga. Wenn du es richtig machst, kannst du damit zu ganz neuen Erkenntnissen gelangen.

Viele Menschen versuchen durch das Meditieren den Zielen ihres Glaubens näher zu kommen. Das gilt besonders für Hindus und Buddhisten. Für sie ist das höchste Ziel die Befreiung von der ewigen Wiedergeburt.

Eure Fragen zum Meditieren


Ist Meditieren anstrengend?
Allgemein
Autoren Jane Baer-Krause
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Wo meditiert man? - Sophia

Hallo Sophia, du kannst überall meditieren. Wenn du nicht so viel Erfahrung damit hast, dann suche dir einen besonders ruhigen Platz. Ohne Ablenkung durch Lärm oder andere Dinge kannst du dich am Besten konzentrieren. "Profis" gelingt das sogar mitten in der Stadt. Viele Hindus und Buddhisten meditieren aber vor allem vor ihrem Hausaltar oder im Tempel. - Jane

Wie meditiert man? - anonym

Es gibt viele verschiedene Techniken zum Meditieren. Oft schließt man dabei die Augen und nimmt eine ganz bestimmte Haltung ein, um sich gut konzentrieren zu können. Dabei helfen manchmal auch besondere Klänge oder eine besondere Musik. Eine der vielen Meditationstechniken heißt Yoga. Klick das Wort rechts im Kasten mal an, dann erfährst du mehr darüber. - Jane

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.