Lulav

– ein jüdischer Feststrauß zum Sukkot-Fest
Hellgrüne Etrog-Früchte liegen auf pinkfarbenen Netzverpackungen.
© Rafael Ben-Ari/fotolia.com
Zum Sukkot-Fest gehört der Lulav. Das ist ein Feststrauß aus vier Pflanzenarten, den Arbaá minim. Dazu gehören Palmenzweige (Lulav), Myrtenzweige (Hadassim), Zweige der Bachweide (Arawot) und eine Zitrusfrucht. Sie sieht aus wie eine große Zitrone und heißt Etrog. Der Lulav steht für die Himmelsrichtungen und für vier Menschentypen des Volkes Israel.
Beim Morgengebet wird der Lulav in sechs Richtungen geschüttelt: nach Norden, Süden, Osten, Westen, oben und unten. Im Talmud heißt es: „Rabbi Jochanan sagte: Man schwenkt den Lulaw zur Ehre G'ttes hin und her, denn G'tt gehören die vier Himmelsrichtungen; man hält ihn zur Ehre G'ttes nach oben und unten, denn G'tt gehört der Himmel und die Erde.“ (Sukah 376)
Das Gebet endet mit den Worten „Hoschana na“. Das bedeutet „Erlöse uns bitte“. Außerdem beginnt mit dem Sukkotfest das Gebet um genug Regen für Israel.

Eure Fragen zum Lulav


Welche vier Menschentypen beschreibt der Lulav?
Judentum
Autoren  Alena Herrmann, dl, jb
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.