Gründonnerstag

- aß Jesus zum letzten Mal mit seinen Jüngern
Ein Kirchenfenster mit buntem Glas auf dem man Jesus und seine 12 Apostel sieht.
© Marco Desscouleurs/fotolia.com
Gründonnerstag heißt der Tag vor Karfreitag in der Osterwoche. Er erinnert die Christen an das Abschiedsmahl, das Jesus mit seinen Jüngern eingenommen hat. Jesus saß an diesem Abend laut Überlieferung noch einmal mit seinen engsten Freunden zusammen. Um ihnen zu zeigen, wie wichtig sie ihm sind, wusch er ihnen die Füße.

Am Gründonnerstag werden überall Gottesdienste mit Abendmahl gefeiert. In manchen Gemeinden treffen sich Christen auch zum gemeinsamen Abendessen und lesen dabei die Geschichte vom letzten Abendmahl mit Jesus und seinen Jüngern in der Bibel.

Viele Christen essen am Gründonnerstag nach alter Tradition viel Grünes. Der Name des Tages kommt aber vermutlich von "Grienen". Das ist Mittelhochdeutsch und heißt "wimmern" oder "weinen". Andere Meinungen sagen, dass mit "Grün" die "Grünen Büßer" gemeint sind, die nach der Fastenzeit frei von Sünden sind.

Der Gründonnerstag ist kein freier Feiertag. Christen gehen wie immer zur Arbeit und zur Schule.
 

Eure Fragen zum Gründonnerstag


Warum verhüllen Christen in der Fastenzeit die Kreuze in der Kirche?


Christentum
Autoren: Friederike Ullmann, pfl, fk, ck, jb 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Wofür ist Gründonnerstag gut ? - Felix und Cedric

Schaut doch beide einmal oben in den Text. Dort findet ihr eine Antwort. - Alina

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.