Fünf sittliche Gebote

- gelten für jeden Buddhisten
Zwei Hände halten Erde mit einer kleinen, grünen Pflanze.
© carballo - Fotolia.com
Neben anderen Lebensregeln gelten für Buddhisten auch die Fünf sittlichen Gebote. Nach ihnen richten sich nicht nur die Nonnen und Mönche im Kloster, sondern alle Buddhisten. Diese Gebote sind denen anderer Religionen ähnlich, zum Beispiel denen der Juden und Christen.

In den Fünf sittlichen Geboten steht:
  1. Töte keine Lebewesen, weder Menschen, Tiere noch Pflanzen.
  2. Nimm nicht, was dir nicht zusteht, also stehle nicht.
  3. Sei nicht unkeusch
  4. Sprich nicht die Unwahrheit, verletze andere nicht durch Worte und führe keine sinnlosen Gespräche.
  5. Nimm keine berauschenden Mittel wie Alkohol oder Drogen, damit Geist und Verstand klar sind.

Eure Fragen zu den Fünf sittlichen Geboten


Wer hat die Fünf sittlichen Gebote aufgeschrieben?
Buddhismus
Autoren jb, ud
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Wer hat die Fünf sittlichen Gebote aufgeschrieben? - Anne-Sophie

Die Antwort auf deine Frage findest du, wenn du oben auf die Frage klickst oder unter "Antworten auf eure Fragen". - Barbara

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.