Firmung

- folgt in der katholischen Kirche auf die Kommunion
Firmling mit Firmpate vor einer Kirche.
© Marius Krause
Die Firmung ist für Katholiken eine Bekräftigung von Taufe und Kommunion. Darum heißt sie auch "Vollendung der Taufe". Mit ungefähr 15 Jahren erneuern die Jugendlichen noch einmal ihr Bekennen zur katholischen Kirche.
Bei der Firmung ist meistens der Bischof anwesend. Er legt dem Firmling seine Hand auf und salbt seine Stirn mit Salböl. Das ist nach dem Glauben der Katholiken ein Zeichen dafür, dass der Heilige Geist bei dem Firmling ist und der Firmling Kraft von ihm erhält. Auf die Firmung bereiten sich die Jugendlichen einige Wochen lang mit den Firmkatecheten vor. Das können Pfarrer oder Diakon oder auch Eltern sein. Manchmal machen sie auch eine gemeinsame Fahrt zum Abschluss der Vorbereitungszeit.
Die Firmung zählt zu den Sakramenten der katholischen Kirche. An der Feier nimmt oft die ganze Verwandtschaft teil und bringt dem Firmling Glückwünsche und Geschenke mit.

Eure Fragen zur Firmung


Warum haben Firmlinge einen Paten, Konfirmanden aber nicht?
Christentum
Autoren Johanna Kallies, Andreas Bothmann, pfl, fk, ck, jb
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Kommentare

Warum hat man bei der Firmung einen Paten und bei der Konfirmation nicht? - Anne-Sophie

Liebe Anne-Sophie, die Antwort auf deine Frage findest du, wenn du oben auf die Frage unter dem Text klickst oder bei "Antworten auf deine Fragen". - Barbara

Wieso kann man die Vorbereitung der Firmung nicht auch in der Schule machen, wenn die Schule eine katholische Schule ist? - Lu&Janni

Eine katholische Schule wird zwar von der Katholischen Kirche geleitet, aber dort lernen nicht nur katholische Kinder. Vor allem aber sind die Religionslehrer oft keine Pfarrer. Nur sie können aber - oft gemeinsam mit ehrenamtlichen Firmkatecheten - auf die Firmung vorbereiten. - Jane

Ich kenne einen Jungen, der in einem Jahr schon gefirmt wird, obwohl er erst 12 Jahre alt ist. Er ist auch Kroate. Warum ist das bei ihm so früh? - anonym

In Deutschland werden Jugendliche normalerweise im Alter zwischen 14 und 16 Jahren gefirmt. Nach dem Kirchenrecht geht es aber auch früher, wenn das Mädchen oder der Junge den Sinn der Handlung schon verstehen kann. - Barbara

Wozu muss man sich auf die Firmung vorbereiten? - lollipop13

Hallo lollipop13, wer zur Firmung gehen möchte, sollte sich ganz bewusst und überzeugt dafür entscheiden. Und weil man sich vor einer wichtigen Entscheidung vorher informiert und darüber nachdenkt, tun das junge Menschen in der Firmvorbereitung gemeinsam. Sie beschäftigen sich damit, welche Bedeutung der christliche Glaube für ihr Leben haben könnte. - Barbara

Ich weiß nicht, an was ich glauben soll. Meine Familie ist hauptsächlich christlich, aber ich bin ungläubig. In der Schule nehme ich trotzdem am Religionsunterricht teil. Und es kommt ja auch irgendwann dazu, dass ich mich firmen lasse, aber wenn ich nicht an Gott glaube, ist das ja blöd, was soll ich tun? :/ - May

Hallo May, jeder Mensch sollte sich frei für oder gegen den Glauben entscheiden. Das heißt, dass man sich auch nur dann firmen lassen sollte, wenn man wirklich davon überzeugt ist und an Gott glaubt. Am besten versuchst du, mit deinen Eltern darüber zu sprechen und so die richtige Lösung für dich zu finden. - Barbara und Christina

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.