Drogen im Christentum

- Alkohol ist in Maßen erlaubt
Zwei Jungen stehen bei einem Konfirmationsgottesdienst vor einem Pfarrer und einer der Jungen trinkt aus einem goldenen Kelch.
© epd-bild / Jens Schulze
Viele Christen lehnen starke Drogen ab. Zigarretten und Alkohol sind nicht verboten. Ein Schluck Wein beim Abendmahl in der Kirche hat sogar Tradition.

An vielen Stellen der Bibel ist vom Wein die Rede. Beim Abendmahl verwandelt er sich für Katholiken sogar in das Blut Christi. An anderen Stellen heißt es, zu viel Wein hat eine schlechte Wirkung auf den Menschen, denn er benebelt die Sinne und ist ungesund.

Der Papst der Katholiken betrachtet Rauschmittel kritisch. Er ist der Ansicht Drogen sind immer schlecht, denn sie schädigen den Körper, der von Gott geschaffen wurde und als „Tempel des Heiligen Geistes“ gilt. Wer seinem Körper schade, versündige sich daher an Gott. Die Botschaft des Papstes heißt daher: „Sagt Nein zu Drogen und Ja zum Leben!“
Auch die Evangelische Kirche lehnt den Konsum von harten Drogen ab.

Protestanten und Katholiken kümmern sich in eigenen Beratungsstellen um drogenabhängige Menschen. Sie wollen ihnen helfen, sich von ihrer Sucht zu befreien.

Eure Fragen zu Drogen im Christentum

Christentum
Hier findest du Hilfe

... für dich selbst und andere:



... für deine Eltern oder Geschwister:

 
... wenn du vom Bildschirm nicht mehr los kommst:
Autoren Lea Thies, jb
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.