Debora

- Dichterin und Prophetin
Illustration der biblischen Figur Debora in einem roten Kleid, mit weißer Kopfbedeckung und einer Schriftrolle in der Hand unter einer Palme vor blauem Himmel.
© Illustration: Alexa Winderling
Debora war eine jüdische Richterin und Dichterin. Von ihr stammt das Debora-Lied. Darin wird sie "eine Mutter in Israel" genannt. Der Vers 12 des Liedes "Auf, auf, Debora! Auf, auf und singe ein Lied!" wird ohne Nennung ihres Namens jeden Schabbat in dem großen Begrüßungslied gesungen. Es heißt „Lecha dodi“.
Debora wird von Juden auch als Prophetin sehr verehrt. Sie lebte zur Zeit der Richter. Das war die Zeit, nachdem die Kinder Israels aus Ägypten gekommen waren und das Land Kanaan eingenommen hatten. Debora war zu dieser Zeit Richterin. Unter einer Palme beriet sie Menschen oder hielt Gericht. Sie war die Frau des Lappidot und ihre Geschichte steht im Buch der Richter im Tanach.
Debora heißt auf hebräisch Dwora. Der Name bedeutet „Biene“ oder auch „die Wortgewaltige“.


Eure Fragen zu Debora


Judentum
Autoren dl, bwk
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.