Datteln

- die Frucht zum Fastenbrechen im Ramadan
Ein Schälchen Datteln, ein Schälchen Milch und eine Karaffe Wasser stehen beim Fastenbrechen auf dem Tisch
Annett Abdel-Rahman
Nach einem langen Fastentag im Ramadan essen viele Muslime am Abend zuerst einige getrocknete Datteln. Dazu trinken sie ein Glas Wasser oder Milch. Viele legen die Datteln auch in Milch ein und löffeln beides zusammen als Suppe. Diese Tradition ist schon so alt wie der Islam selbst. Auch der Prophet Mohammed hat schon auf diese Weise das Fasten gebrochen.

Warum? Die kleinen süßen Früchte mit dem langen Kern schmecken lecker, sind sehr gesund und enthalten außerdem viel Energie. Die kann der Körper nach dem Fasten gut gebrauchen. Bei Christen sind Datteln daher in der Adventszeit sehr beliebt, denn die Tage zwischen dem Martinstag und Weihnachten haben früher viele von ihnen als zweite Fastenzeit im Jahr genutzt. Das ist aber heute kaum noch verbreitet.

Datteln heißen auch "Brot der Wüste". Sie wachsen nämlich an Palmen in heißen, trockenen Gegenden - vor allem in Nordafrika, im Iran und Saudi-Arabien. Es gibt viele hundert verschiedene Sorten. Alle Früchte kannst du frisch und getrocknet essen.

Eure Fragen zu Datteln beim Fastenbrechen

Islam
Autoren Annett Abdel-Rahman, Jane Baer-Krause
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.